So einfach geht „green“ – unsere 5 Tipps

Step by step zu nachhaltigeren Events

Auf Facebook hat einer meiner ‚Freunde‘ diesen Link geteilt. Die 12-jährige Severn Suzuki spricht in diesem 6 minütigen Video vor den wichtigen Frauen und Männern der UN über das Recht unserer Kinder auf einen unversehrten Planeten. Mich hat das sehr beeindruckt, auch wenn die Aufzeichnung schon einige Jahre alt ist. Leider ist das Thema zwischenzeitlich noch viel drängender, wie auch Leonardo di Caprios aktuelle Dokumentation über den Klimawandel sowie eine neue Studie  eindrücklich zeigen.

Lasst uns einfach einmal anfangen

Auch wir bei Stasch Event&Travel sind auf dem Weg und sammeln Erfahrungen wie wir Events, Tagungen und Reisen ohne Mehraufwand nachhaltiger gestalten können, ohne dabei auf Komfort und Spaß zu verzichten. Diese Erfahrungen möchten wir gerne mit Ihnen teilen und Sie bei Ihren Veranstaltungen mit ein paar Tipps unterstützen. Denn fälschlicherweise ist das Thema mit einem negativen Image behaftet: Zu aufwändig, zu teuer, keine adäquaten Alternativen. Schaut man aber einmal genau hin, bietet die nachhaltigere Gestaltung von Events einige Chancen für Ihr Unternehmen.

… Sparen Sie Geld ein … denn oftmals beudeutet die nachhaltigere Gestaltung Ihrer Events einfach auf überflüssiges zu verzichten. Und auch Alternativen sind keineswegs teurer als herkömmliche Lösungen.

… Werden Sie als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen … Gerade für die junge Generation ist das Thema Nachhaltigkeit sehr bedeutsam. Hier können Sie Punkte auf dem Arbeitsmarkt sammeln.

… Setzen Sie die Agenda Ihres Unternehmens konsequent um … und nutzen Sie dies für Ihr Marketing.

Fangen Sie einfach einmal an, nichts muss von Anfang an perfekt sein.

Sie müssen ja nicht gleich Ihren eigenen Windpark bauen. Auch kleine Schritte bewegen viel.

 

1. Alles auf Anfang, und dann los…

Nachhaltiges Agieren beginnt ganz am Anfang: bei der Planung und Organisation. Egal ob Reise, Tagung, Event oder Incentive, es gilt viele Informationen einzuholen und sich mit Partnern für Meetings zu treffen. Und natürlich möchten Sie auch Veranstaltungsräume, Restaurants, Hotels etc. vor Ort besichtigen, um einen Eindruck zu erhalten. Das bedeutet viele Dienstfahrten und ggf. Flüge. Unser Tipp: Eine perfekte Vorbereitung ist das A und O. Holen Sie sich so viele Informationen wie möglich bereits vorab ein. Homepages, Bilder und Videos, Telefonate mit Verantwortlichen – dies alles vermittelt Ihnen einen guten Eindruck der Gesamtsituation. Sammeln Sie so lange Informationen, bis Sie ein klares Bild des Events vor Augen haben. Dann genügt es meist, wenn Sie nur einmal zur Feinabstimmung vor Ort sind um sich zu vergewissern und letzte Details zu klären. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

2. Auch Kleines kann Großes bewirken – schonen Sie Ihre Ressourcen

Gute Neuigkeiten für die Gestaltung nachhaltigerer Events – Es gibt unzählige Details zu beachten und zu organisieren und es gibt ebenso viele Stellschrauben, an denen Sie drehen können, um Ihr Event nachhaltiger zu gestalten. Unser Tipp: Überlegen Sie was wirklich notwendig ist. Dies fängt bereits bei dem Einsatz von Papier an. Müssen Sie in der Planungsphase sämtliche Informationen ausdrucken? Und braucht es wirklich Hochglanz-Teilnehmerbroschüren, die teuer versandt dann oftmals ungelesen im Papierkorb landen? Vielleicht ist die elektronische Einladung eine Alternative?

3. Sie müssen ja nicht gleich Ihren eigenen Windpark bauen…

Ihr Event steht vor der Türe. Und wie gelangen Ihre Gäste und Teilnehmer an den Ort des Geschehens? Egal ob mit Auto oder Flugzeug, in jedem Fall entsteht ein CO2 Footprint. Unser Tipp: Gehen Sie alternative Wege. Buchen Sie Ihren Gästen Zugtickets und Sammeltransfers ab Bahnhof zur Location. Oder haben Sie schon einmal über Fahrgemeinschaften nachgedacht? So kann CO2 eingespart werden und nebenbei können sich Ihre Teilnehmer unterwegs bereits begrüßen und austauschen.

Heute kommen uns nur regionale Lebensmittel in die Tüte…

 

4. Green (M)Eeting – ohne Alternative?!

Zahlreiche Hotels und Tagungszentren haben sich bereits mit dem Umweltaspekt befasst und haben beim Bau/Umbau auf energiesparende Konzepte, nachhaltige Lieferanten mit überzeugenden Materialien und Produkten sowie Recyclingfähigkeit und Ressourcenverbrauch geachtet. Beim Catering stehen regionale und/oder biologische Nahrungsmittel auf der Karte und Reste gehen an die örtliche Tafel.  Unser Tipp: Informieren Sie sich über „grüne“ Partner. Mittlerweile gibt es kaum noch Einschränkungen in der Auswahl an grünen Tagungslocations, Restaurants oder Freizeitanbietern.

5. Pflanz mir ein Bäumchen… Wenn es umfassender sein muss

Attraktive Ziele sind nicht immer einfach zu erreichen und auch der Spaß z.B. bei Incentive Reisen sollte nicht zu kurz kommen. Es steht ja nicht überall ein Tesla für die Ausfahrt zur Verfügung. Warum nicht das eine Tun ohne das andere zu lassen? Unser Tipp:  Nutzen Sie  Klimaschutzprogramme, die den CO2 Ausgleich unterstützen. Wir empfehlen z.B. MyClimate für den CO2-Footprint Ihres Events. Wäre das nicht auch ein erwähnenswerter Aspekt für Ihr Marketing?

Wussten Sie übrigens, wer nicht zu den KMU zählt, sondern als kapitalmarktorientiertes Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern agiert, für den gilt die CSR Berichtspflicht der EU ab 2017. Wenn das kein Grund ist….

 

Welche weiteren Stellschrauben fallen Ihnen ein, an denen Sie drehen können? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

 

Alle Fotos: Unsplash

 

Quellen und Inspiration zur weiteren Recherche:

NEWSLETTER

Unser Newsletter — alles um Sie zu inspirieren und auf dem Laufenden zu halten.